Zur Geschichte der Teppich-Domäne

Was heißt das eigentlich DOMÄNE?
Im Lexikon steht, dass sich der Begriff Domäne auf die staatseigenen land- und forstwirtschaftlichen Betriebe bezieht.
D.h. Domänen sind staatlicher Grundbesitz und das praktisch seit dem Mittelalter, wo Grund und Boden die Basis des gesamten staatlichen Finanzwesens war (was sich mit der Zeit natürlich änderte).
Die heutige Teppich-Domäne gehörte zu den Besitztümern der jeweiligen Machthaber unserer Gegend: Früher den Herzögen, später dem Königreich Hannover bzw. Preussen und zum Schluss - ehe sie an den heutigen Besitzer verkauft wurde - dem Land Niedersachsen.

Die Burg im Wappen von Harste zeigt es schon: Dort, wo sich heute alles um Teppiche dreht, stand früher eine Burg, in der sich immerhin einige berühmte Leute aufhielten. 1294 wird sie in einer Urkunde zum ersten Mal erwähnt (vielleicht war sie damals Stützpunkt der welfischen Macht), aber sie wird zerstört. 1313 wiederaufgebaut, zerfällt sie in den nächsten 250 Jahren, und erst 1570 erfolgte der Neubau –diesmal Schloss genannt – unter Ludolf von Bortfeld. Da durch einen Brand viel beschädigt bzw. zerstört wurde, besteht das, was wir heute sehen, erst seit 1727 . Am Stallgebäude links am östlichen Hofeingang wird über den Brand und den Neubau berichtet, auf lateinisch, versteht sich (wie es damals üblich war). Übersetzt heißt die Inschrift:

"Durch Brand am Orte, der am 29. August 1727 entstand, wurde an den königlichen Gebäuden dieses Hofes teilweise Zerstörungen von Grund auf, teilweise Beschädigungen verursacht. Du siehst dieses und anderes in den Jahren 1728 und 1729 von neuem hervorgebracht und wiederhergestellt durch den Amtmann Justus Ludwig Schlemm."(Plesse-Archiv, Heft 12 ,S.25)
Das heutige Verwaltungsgebäude wurde 1737 als Amtshaus neu erbaut.

Was passierte nun in solch einer Burg?
Ganz früher war sie erst einmal Wehr- oder Stützpunkt der jeweilig Herrschenden. Die hielten sich hier aber nur selten auf (z.B. bei kriegerischen Auseinandersetzungen) und überließen ihren Vögten und Amtmännern die Verwaltung. Später, als die Burg ihre Wehrfunktion verlor, wurde sie häufiger als Quartier auf Durchreisen benutzt, so 1663 von den Herzögen Georg Wilhelm und Ernst August von Hannover 1667 von Prinzessin Wilhelmine Ernestine von Dänemark und Herzog Ernst August mit einem Gefolge von 441 Personen und 507 Pferden (so viele Münder und Mäuler wollten erst einmal versorgt sein!) 1687 von Friedrich, Kronprinz von Brandenburg, später erster König in Preussen ( berühmt u.a. durch seine Verschwendungssucht).

Man sieht, Harste hat einiges vorzuweisen. Denn welches Dorf kann schon von sich behaupten, dass es u.a. den ersten König von Preussen beherbergt hat?

Luten Harms

 

Zurueck